Technologie

Technologie

Wir entwickeln und produzieren modulare, effiziente und effektive Brandunterdrückungsanlagen mit einer neuartigen Verbindungsrezeptur als Herzstück unserer Technologie.

FPC Verbindung

FirePro Systeme nutzen die neueste Generation unserer patentierten FPC festen Verbindung,
die den Höhepunkt vieler Jahre Forschung und Entwicklung darstellt.

Die FPC Verbindung transformiert sich bei Aktivierung in ein sich besonders schnell ausdehnendes,
extrem zweckmäßiges und wirksames Löschaerosol.


Das Aerosol wird gleichmäßig in der geschlossenen zu schützenden Räumlichkeit verteilt,
indem es das während des Umwandlungsprozesses generierte Momentum nutzt.

Ungleich zu gasförmigen Stoffen ist der Gesamtfluteffekt erreicht,
ohne den Druck in der zu schützenden Zone/im Raum zu erhöhen.


Die Brandlöschung erfolgt durch die Unterbrechung der chemischen Kettenreaktion,
die in der Flamme abläuft und nicht durch den Entzug von Sauerstoff und/oder Herunterkühlen, wie es im traditionellen Feuerdreieck vorgeschlagen wird.

Die FirePro Vorzüge

Die FirePro Technik löscht Brände auf molekularem Level,
durch Unterbrechung der chemischen Kettenreaktion im Brandherd, ohne Sauerstoff zu entziehen!

Konventionelle Brandlöscher arbeiten mit einer oder einer Kombination aus den folgenden drei Methoden:

Kühlung: Durch Absorbieren der Hitze des Feuers und somit dessen Temperatur herunterkühlen.

Entfernen: Durch Reduzierung oder Abschneiden der Brennstoffzufuhr. 

Erstickung: Durch den Entzug von Sauerstoff oder dessen Reduzierung unter einen bestimmten Grenzwert.

Transformationsprozess

Transformationsprozess

Bei einem typischen Feuer entstehen durch vorhandenen Sauerstoff intensive Wechselwirkungen zwischen Atomen und Fragmenten von freien Radikalen und zwar solange bis der Brennstoff erschöpft ist.
FirePro löscht Brände auf molekularem Level und zwar hauptsächlich durch die Hinderung der chemischen Kettenreaktionen, die bei der Verbrennung entstehen.

Nach Aktivierung des FirePro Geräts wandelt sich die feste FPC Verbindung im Inneren in ein sich schnell ausbreitendes kondensiertes Löschaerosol,
das hauptsächlich aus kalisalzbasiertem K2CO3, H2O (Dampf), N2 und CO2 besteht.

Die dreidimensionalen Eigenschaften des kondensierten Aerosols erleichtern sowohl dessen gleichmäßige und schnelle Verteilung im zu schützenden Bereich,
als auch seinen Zufluss in die natürlichen Konvektionsströmungen der Verbrennung.

Transformationsprozess

Die festen Partikel der Kalisalze, die nur wenige Mikrometer groß sind,
werden in ein Edelgas suspendiert, das ein besonders hohes Verhältnis der ausgesetzten Fläche zur Reaktionsmasse hat – eine Tatsache,
die die Effektivität vergrößert – und somit dazu führt, dass kleinere Mengen des Löschmittels benötigt werden.

Wenn das kondensierte Aerosol den Brandherd erreicht und mit der Flamme reagiert,
werden Kali Radikale (K*) hauptsächlich durch die Trennung von K2CO3 gebildet.
Diese binden sich an andere instabile freie Radikale der Flamme (Hydroxide – OH –) und bilden stabile Radikale,
wie z.B. KOH. Dadurch wird der Brand gelöscht ohne der Umgebungsluft Sauerstoff zu entziehen.
KOH reagiert weiter, wenn CO2 vorhanden ist und bildet K2CO3.

Die festen Partikel von Kaliumkarbonat (K2CO3) haben einen Durchmesser von weniger als 5 Mikrometer und bleiben für mindestens 30 Minuten im zu schützenden Raum in der Schwebe und verhindern somit eine Rückzündung des Brandherdes.

EN Brandklasse

NFPA Brandklasse

Umweltfreundlicher Brandschutz

Die kondensierte FPC Verbindung, die aus vielen Jahren der Forschung und Entwicklung hervorgeht, nutzt umweltfreundliche, natürlich vorkommende Kalisalze, ohne dass pyrotechnische Materialien verwendet werden. Unser Engagement für Nachhaltigkeit zeigt sich an der Zahl und der Qualität der europäischen und internationalen Zertifizierungen, Registrierungen und Zulassungen.